ZF ist ein weltweit führender Technologiekonzern in der Antriebs- und Fahrwerktechnik sowie der aktiven und passiven Sicherheitstechnik. Das Unternehmen ist mit 137.000 Mitarbeitern an rund 230 Standorten in nahezu 40 Ländern vertreten. Im Jahr 2016 hat ZF einen Umsatz von 35,2 Milliarden Euro erzielt. Um auch künftig mit innovativen Produkten erfolgreich zu sein, wendet ZF jährlich etwa sechs Prozent des Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf. ZF zählt zu den weltweit größten Automobilzulieferern. ZF lässt Fahrzeuge sehen, denken und handeln. Das Unternehmen verfolgt mit seinen Produkten eine Vision Zero, das Ziel einer Mobilität ohne Unfälle und Emissionen. Mit seinem umfangreichen Portfolio verbessert ZF Mobilität und Dienstleistungen nicht nur für Pkw, sondern auch für Nutzfahrzeuge und Industrietechnik-Anwendungen. Die Division Aftermarket der ZF Friedrichshafen AG sichert mit integrierten Lösungen sowie dem kompletten ZF-Produktportfolio die Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit von Fahrzeugen über deren gesamten Lebenszyklus. Die Kombination aus etablierten Produktmarken, digitalen Innovationen, bedarfsgerechten Angeboten und einem weltweiten Servicenetzwerk macht ZF zu einem gefragten Partner und der Nummer zwei im weltweiten Automotive Aftermarket.

Openmatics, der Connectivity-Spezialist von ZF, stellt auf der LogiMAT 2018 (13.-15. März) seine innovative Asset-Tracking-Lösung vor. Dank der Datenplattform können Logistikprozesse überwacht und so die Effizienz gesteigert sowie Fehlerquoten reduziert werden. Openmatics präsentiert auf der Messe zudem neueste Entwicklungen wie zwei neue TAG-Finder: Der TAG-Finder IN ist für den Innengebrauch gedacht, der TAG-Finder OUT für den Außengebrauch.

In der Fertigung und Logistik sind die vernetzte Disposition von Fahrzeugen und effiziente Überwachung von Gütern unabdingbar für eine effiziente Steuerung der Prozesse. Asset-Tracking ist eine vielseitige Lösung, mit der jedes prozessgesteuerte Ereignis sichtbar und nachvollziehbar gemacht werden kann. Neben einer Effizienzsteigerung erreicht man so auch deutliche reduzierte Fehlerquoten. deTAGtive logistics ist daher beispielsweise für Spediteure beim Transport wertvoller Güter optimal. Logistikunternehmen verbessern so ihr Hofmanagements und Automobilhersteller ihre Produktionsabläufe.
Zur Vernetzung von Gütern nutzt diese Lösung Hardware-Tags. Dank Bluetooth Smart-Technologie können diese kleinen leistungsstarken batteriebetriebenen Überwachungssensoren (Tags), fast überall problemlos angebracht werden – ohne aufwändige Verkabelung. Daten lassen sich damit direkt vom Frachtgut abrufen. Verluste oder Schäden werden so in Echtzeit erkannt und können umgehend behoben werden.

Die Datenplattform deTAGtive logistics von Openmatics wurde erst kürzlich mit dem Innovationspreis 2018 des ETM-Verlags ausgezeichnet.
Auf der LogiMAT 2018 wird Openmatics bereits zwei neue TAG-Finder aus der Produktpalette vorstellen: Der TAG-Finder IN ist für den Innengebrauch gedacht, der TAG-Finder OUT für den Außengebrauch. Sie überzeugen durch eine größere Reichweite, was zur weiteren Flexibilitätssteigerung der Lösung beiträgt. Bald schon werden alle TAGs standardmäßig mit beiden Technologien ausgestattet sein – Bluetooth für die Übertragung von großen Datenmengen innerhalb einer Reichweite von 30 Metern und der Technologie für große Reichweiten zur Übertragung kleinerer Datenpakete über eine größere Entfernung von bis zu mehreren 100 Metern.

Thomas Rösch, Geschäftsführer von Openmatics, erklärt: „Wir freuen uns auf diese Branchenveranstaltung, wo es um zentrale Fragen der Digitalisierung und Interkonnektivität geht. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen Logistikprozesse wirtschaftlich und transparent gestalten. Mit unseren Konnektivitätslösungen, unterstützt Openmatics sie dabei.“

ZF Friedrichshafen AG

Halle 8 / Stand F71 

Mehr Informationen unter: www.zf.com

 

 

Hinterlassen Sie eine Antwort