Eine schnelle Verfügbarkeit von Informationen zum Tour- und Auftragsstatus ist für die Transportbranche heute essenziell. Denn um die Prozessabläufe an der Rampe, im Lager oder in der Fertigung zu optimieren, stellen Verlader immer höhere Anforderungen an die Speditionen.

Innerhalb einer Lieferkette arbeiten die Unternehmen in der Regel jedoch mit unterschiedlichen, oftmals inkompatiblen IT-Systemen. Das lässt den Datenfluss zwischen den Beteiligten immer wieder stocken. Eine effiziente Lösung mit nur geringen Investitionskosten bietet die LOGENIOS eG.

In der LOGENIOS eG haben sich Anbieter von unterschiedlichen Transport Management Systemen (TMS) zusammengeschlossen, um durch eine gemeinsame systemübergreifende Lösung die Digitalisierung in der Transportbranche voranzutreiben. Durch die Entwicklung generischer Schnittstellen zwischen den einzelnen Software-Systemen (TMS & ERP) gewährleisten sie einen unterbrechungsfreien Austausch digitaler Daten.

„Die Zielsetzung der LOGENIOS-Genossenschaft ist es, alle Spediteure miteinander zu vernetzen, unabhängig davon, welche Speditionssoftware sie nutzen und ob sie mit unterschiedlichen Telematiksystemen arbeiten“, erläutert Frank Michalk, Leitung Vertrieb bei LOGENIOS.

Die Lösung lässt sich in die bestehende IT-Infrastruktur integrieren, jeder Statuswechsel wird dann über dieselben Schnittstellen an alle beteiligten Parteien zurückgemeldet. Die Mitarbeiter arbeiten weiterhin mit der ihnen vertrauten Software und müssen keine neuen, zusätzlichen Programme einsetzen. Auch beauftragte Subunternehmer ohne oder mit einem anderen Telematiksystem werden über die LOGENIOS-Lösung mit eingebunden, so dass systemunabhängig auch deren Statusmeldungen allen Beteiligten zur Verfügung stehen.

Der Informationsgewinn, welche Tour sich gerade wo befindet und wie der Auftragsstatus ist, erleichtert es den Transporteuren, die stetig wachsenden Anforderungen der Branche zu erfüllen, betont Frank Michalk: „Verlader müssen heute nicht nur über die termingerechte Ankunft der Ladung informiert sein, sondern auch über den Ablauf an der Laderampe, um zum Beispiel das Zeitfenster-Management zu optimieren. Unsere Anwender haben im Blick, welche Tour sich gerade wo befindet und wie der aktuelle Auftragsstatus ist. Diese Transparenz macht Prozesse entlang der Lieferkette berechenbar und ermöglicht so eine noch effektivere, bei Abweichungen vom Regelfall auch spontane Steuerung der Vorgänge.“

Mehr Informationen unter: www.logenios.com

Halle 8 / Stand G36 

Hinterlassen Sie eine Antwort