Die Louis Schierholz GmbH zählt zu den weltweit führenden Herstellern von intelligenten Fördertechniksystemen. Das 1925 gegründete Unternehmen mit Sitz in Bremen entwickelt, fertigt und vertreibt kundenindividuelle Lösungen international für die unterschiedlichsten Branchen.

Die hohen Anforderungen in der Intralogistik erfüllt die Louis Schierholz GmbH mit speziell entwickelten Zwei-Palettenfahrzeugen für ihre neue Elektrohängebahn (EHB) Typ 645-2. Hochverfügbar und schnell, sorgt die neue EHB für höchste Systemleistungen und neue Möglichkeiten in der Intralogistik. Vom 13. bis 15. März 2018 können sich Interessierte auf der LogiMAT 2018, Internationale Fachmesse für Intralogistik-Lösungen und Prozessmanagement, in Stuttgart über die Vorzüge der neuen Fördertechnik informieren: in Halle 1, Stand F06.

Produktvielfalt, Konkurrenz- und Kostendruck: Die Herausforderungen in der Intralogistik sind groß. Gefragt sind schnelle Prozesse und ein agiler Materialfluss, der sich flexibel an die Anforderungen der Produktion, des Lagers und des Versandes anpasst. Wenn es auf Effizienz und Verfügbarkeit ankommt, war die schnelle und flexible Elektrohängebahn von Schierholz immer die erste Wahl. Doch bei steigendem Palettendurchsatz stoßen klassische Elektrohängebahnen mit Ein-Palettenfahrzeugen mittlerweile an ihre Grenzen.

Leistungszahlen oberhalb von 400 bis 500 Paletten pro Stunde erfordern leistungsfähigere Fahrzeuge und eine intelligente Materialflussstrategie. Genau für diese Anforderungen entwickelten die Bremer Materialfluss-Experten eine Elektrohängebahn mit Zwei-Paletten-Fahrzeugen. Schwerste Lasten meistert das Zwei-Palettenfahrzeug mit Leichtigkeit. Standardmäßig ist es für eine Nutzlast von 2 x 1.000 kg, eine Beschleunigung von 0,5 m/s2 und eine Geschwindigkeit von 120 Metern pro Minute ausgelegt. Intensive Testläufe im betriebseigenen Technikum von Schierholz zeigten, dass sogar Nutzlasten von weit über 2 x 1.000 kg und eine Beschleunigung von 1 m/s2 möglich sind. In einer Sonderausführung kann das Zwei-Palettenfahrzeug schwergewichtige Fördergüter auch durch engste Kurven mit einem Horizontalkurvenradius von 800 Millimetern transportieren. Dies war bisher nur mit Ein-Palettenfahrzeugen möglich.

„Wir denken uns gern intensiv in die Prozesse unserer Kunden hinein und unterstützen sie bei der Auslegung des Systems. Nur so können ungenutzte Potentiale erschlossen und bestmögliche Lösungen generiert werden, wie z.B. bei den Zwei-Palettenfahrzeugen geschehen“, erklärt Michael Seeger, Vertriebsleiter bei Louis Schierholz, Bremen.

Louis Schierholz GmbH

Halle 1 / Stand F06

Mehr Informationen unter: www.schierholz.de

Hinterlassen Sie eine Antwort